Einsatz

Drei Einsätze – Wasser, mehr Wasser und Feuer

B3
Unwetter / Scheunenbrand
Laa, Schrattenberg, Wildendürnbach
Alarmzeitpunkt: 19:00
Mannschaft: 29
Fahrzeuge: Kommando (KDFO), Mannschaftstransport (MTF), Rüst-Lösch (RLFA-2000), Tank-Lösch (TLFA-4000), Teleskopmastbühne (Steiger), Versorgung (VFA)
Einrückzeit: 03:00

Die Unwetter hielten am 24.06. auch die FF Laa am Abend auf Trab. Zuerst wurden wir zu zwei technischen Einsätzen gerufen, um eingedrungenes Wasser zu beseitigen. Mit Pumpen und Nasssauger bekämpften die Kameraden die Fluten. Da mit mehreren Einsätzen zu rechnen war, wurde das FF Haus besetzt.

Die Bereichsalarmzentrale Mistelbach fragte um Planen an, da in Schrattenberg die Unwetter unzählige Dächer abgedeckt hatten. Das Lagerhaus Laa konnte uns weiterhelfen und so lieferte die FF Laa Planen und Folien nach Schrattenberg.

Gerade als der zweite Einsatz beendet war und die Kameraden aus Schrattenberg zurück waren, kam die Alarmierung Scheunenbrand in Wildendürnbach. Sofort machten sich alle verfügbaren Einsatzkräfte auf, um die Kameraden in Wildendürnbach zu unterstützen. Mit dem Tanklöschfahrzeug, dem RüstLösch, dem Steiger und der Versorgung mit Atemschutzcontainer machten sich die Florianis aus Laa Richtung Einsatzstelle auf. Alle Atemschutzträger wurden eingesetzt und die Kameraden gingen bis zu dreimal hintereinander, unter schwerem Atemschutz, gegen die Flammen und Glutnester vor. Aufgrund der Einsatzlage dauerte dieser Einsatz für die FF Laa bis um 02:00 Uhr in der Früh. Trotz der Müdigkeit mussten die Geräte gewaschen und versorgt werden. Die Atemschutzflaschen wurden gefüllt und die Einsatzfahrzeuge wieder in Einsatzbereitschaft versetzt. Kameraden, die im Feuerwehrhaus als Reserve warteten, räumten indes das verwendete Gerät der Unwettereinsätze auf. Von der FF Laa waren 29 Mitglieder eingesetzt.

Unterstützung in Schrattenberg
Lustig is‘ des net …
Menü