Übung

Unterabschnittsübung

B3
UA Übung
Lagerhaus Laa
Alarmzeitpunkt: 19:00
Mannschaft: 85
Fahrzeuge: Mannschaftstransport (MTF), Rüst-Lösch (RLFA-2000), Tank-Lösch (TLFA-4000), Teleskopmastbühne (Steiger), Versorgung (VFA)

Am Donnerstag beübten die Unterabschnitte 1 (Laa) und 4 (Gaubitsch) das Szenario eines Gewerbegroßbrandes. Annahme war ein Blitzeinschlag im Silo des Raiffeisen Lagerhaus in Laa. Vermisst wurden zwei Personen. Eine sollte die Luke oben am Dach des Silo schließen, die andere die Elektrostapler in Sicherheit bringen. Nach Eintreffen der ersten Übungskräfte wurden Schutzstellungen für die noch nicht brandbeaufschlagten Gebäude eingerichtet. Es wurde eine Versorgungsleitung mit doppelter Absicherung der Tragkraftspritze vom Mühlbach zum Lagerhaus gelegt. Vom Bahndamm und vom Innenhof aus wurden die angrenzenden Gebäude geschützt.

Die Atemschutztrupps machten sich indes auf, die vermisste Person am Stapler zu suchen und die Teleskopmastbühne startete die Rettung der Person am Silo. Die Einsatzleitung war aufgebaut und das ALF (Atemluftfahrzeug) traf ein und versorgte die Kameraden beim Atemschutzsammelplatz mit Luft. Auch der Rettungsdienst beteiligte sich an der Übung und übernahm die geretteten Personen. Teil der Übung war auch eine Rettung eines verunfallten Kameraden im Atemschutz. Nachdem der Einsatzleiter die Entscheidung traf, das die brennende Halle nicht zu halten sei wurde Rückzug befohlen. Die angrenzenden Gebäude wurden geschützt und durch die freigewordene Teleskopmastbühne unterstützt.

Die Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehren und Unterabschnitte wie auch mit dem Rettungsdienst lief reibungslos ab. Es griff ein Zahnrad in das Andere. Die Übungsleiter lobte die Durchführung und Zusammenarbeit bei dieser Übung. Verbesserungsvorschläge von allen Seiten wurden besprochen und sollen in den nächsten Übungen und Einsätzen umgesetzt werden.

Eingesetzt waren neuen Feuerwehren: UA1 FF Hanfthal, FF Kottingneusiedl, FF Laa/Thaya, FF Ungerndorf, FF Wulzeshofen und  UA 4 FF Altenmarkt, FF Gaubitsch, FF Kleinbaumgarten, FF Unterstinkenbrunn mit 85 Mann/Frau dem Roten Kreuz, dem ALF und den Übungsbeobachtern.

Der Abschnittsfeuerwehrkommandant BR Manfred Koch und der Übungsleiter HBI Uwe Winkler bedankten sich beim Roten Kreuz und den Feuerwehrmitgliedern für die gute Zusammenarbeit und die Bereitschaft an der Übung aktiv teilzunehmen.

Die aktuell geltenden COVID-19 Vorschriften wurden eingehalten.

Fotos Ernst Rindhauser, Patrick Wolfram

Flurbrand
KHD Einsatz Mazedonien
Menü